10. Juni 2019

Junifreuden: Holunderblütensirup kochen


Der Sommer ist da! Für mich beginnt er schon vor seinem kalendarischen Start Ende des Monats. Wenn der Holunder blüht, dann fühlt sich alles wunderbar sommerlich-leicht an. In unserem Garten, etwas versteckt hinter der Laube, steht ein alter, eher unscheinbarer Holunderbaum. Jetzt aber leuchtet er mit seinen üppigen weißen Blüten. Ein paar Dolden haben wir für uns abgezwackt, um Sirup und Gelee einzukochen oder kleine Holunderpfannkuchen zu backen.


Wie man den Sirup einkocht, dazu gibt's eine Menge Rezepte. Die meisten aber geben an, dass auch Zitronensäure in Pulverform (zwecks Konservierung) hineingehört. Darauf aber wollte ich verzichten. Stattdessen habe ich im vergangenen Jahr zum ersten mal ganz normalen Zitronensaft genommen. Und siehe da, es funktionierte auch. In saubere Flaschen gefüllt, kühl und dunkel gelagert, hielt sich der Sirup einige Monate – bis auch der letzte Rest als Limonade getrunken war.

Für rund 750 ml Sirup braucht ihr:

rund 15 voll erblühte Holunderdolden
2 unbehandelte Zitronen
500 ml Wasser
450 g Zucker

Die Blütendolden sanft ausschütteln, um kleine Insekten zu vertreiben. Da Holunderblüten Blattläuse magisch anziehen, beim Pflücken auf unbefallene Dolden achten. Die dickeren Stiele abschneiden und die Blüten in ein verschließbares Gefäß geben. Eine Zitrone gut waschen und in Scheiben schneiden, zu den Blüten geben. Nun das Wasser mit dem Zucker erhitzen, bis dieser sich ganz aufgelöst hat, Saft einer Zitrone hinzugeben. Den Sirup auf Zimmertemperatur abkühlen lassen und dann über die Blüten gießen. Das Gefäß verschließen und ein bis zwei Tage ziehen lassen. Durch ein Küchentuch in einen Topf abgießen und kurz aufkochen, in ausgekochte Flaschen füllen und verschließen. Wir trinken den Sirup meistens verdünnt mit Mineralwasser, aber natürlich ist er auch im Sekt sehr lecker.

Auf einen wundervollen Sommer, ihr Lieben!

Kommentare:

  1. Ich habe auch gerade Holunderblüten gepflückt, sie liegen nun zum Trocknen und begleiten uns dann als Tee durch die Erklärungszeit.
    Lg Sternie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oja, das ist auch eine wundervolle Idee! Ich glaub, ich pflück noch ein paar Dolden, bevor sie verblüht sind. Ganz liebe Grüße, Ulli

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an den Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.