18. Januar 2017

Winterküche: Blumenkohl-Apfel-Suppe mit Kurkuma

Draußen ist's endlich winterlich kalt, die beste Zeit also für eine warme Suppe. Wie gut, dass wir hier alle Suppenfans sind. Eigentlich haben wir ja unser festes Suppen-Repertoire, aber hin und wieder muss auch mal eine neue Variante her. Diesmal: Blumenkohl-Apfel-Suppe, klingt etwas exotisch, hat aber sogar den Kindern geschmeckt. Außerdem ist auch noch Kurkuma drin. Dem Gelbwurz, der in der ayurvedischen Medizin schon seit Jahrtausenden als Heilmittel dient, werden jede Menge Heilwirkungen zugeschrieben. So soll Kurkuma Magen-Darm-Beschwerden und Entzündungen lindern. Und vegan ist die Suppe auch noch, sozusagen eine Suppe für alle ;) Und eine, die sicher einen festen Platz in unserem Suppen-Repertoire bekommt.


Für vier Portionen braucht ihr: 

1 Blumenkohl
1 Zwiebel
2 Äpfel
600 ml Gemüsebrühe
200 ml Hafermilch
1 TL Kurkuma
4 EL Sojacreme
20 g Sonnenblumenkerne
2 Stängel glatte Petersilie
1 EL Öl
Salz, Pfeffer

Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Den Blumenkohl waschen, Blätter und Strunk entfernen und in kleine Röschen teilen. Äpfel vierteln, schälen und kleinschneiden. Nun das Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Blumenkohl und Kurkuma zugeben und andünsten. Mit Brühe ablöschen und rund 15 Minuten köcheln lassen, dann die Hafermilch unterrühren. Die Sonnenblumenkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Fett leicht rösten. Die Suppe pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Sojacreme, Petersilie und Sonnenblumenkernen anrichten. Okay, ich hab noch 'ne Portion rosa Pfefferkörner drübergestreut, das macht sich auf Fotos immer so gut. Muss aber geschmacklich nicht wirklich sein, wenn ich ehrlich bin ;)

Und wie sieht's bei euch und euren Lieben aus? Mögt ihr Suppen auch so gern oder seid ihr eher der Typ Suppenkasper?


10. Januar 2017

Hübsch und wärmend: Ratz-Fatz-Handstulpen häkeln

Handarbeiten im Winter: Gibt's was Besseres? Für mich jedenfalls nicht. Schön gemütlich zusammensitzen und vor sich hin werkeln, dazu einen Tee oder Kaffee und ein Hörspiel. Das macht hier auch den Kindern Spaß – mit Ausnahme eines pubertierenden Jungen ;) In den Weihnachtsferien haben wir uns wieder ans Häkeln gemacht. Entstanden sind Handstulpen in groß und klein mit Daumenloch und Umschlag, die hübsch und praktisch, vor allem aber ganz einfach zu häkeln sind. Das können schon Grundschulkinder – und sind hinterher ganz stolz, wenn sie ihre eigenen Stulpen überstreifen.



Für zwei Stulpen (Erwachsenen-Größe) braucht ihr:

50 g Wolle Nadelstärke 4
(Rico Design Essentials merino plus z. B. über La Petite Epicerie
Häkelnadel Stärke 4
dicke Stopfnadel


1. Als erstes schlagt ihr 55 Luftmaschen an, danach eine Wendemasche. Nun häkelt ihr in jede Luftmasche eine feste Masche. Am Ende der Reihe wieder eine Wendemasche und in jede Masche erneut feste Maschen häkeln.

2.  Dies Reihe für Reihe wiederholen, bis das Stück so breit ist, dass es in leicht gedehntem Zustand gut um die Hand passt.

3. Nun das Rechteck zusammenklappen und beide Seiten mit festen Maschen zusammenhäkeln (also jeweils durch eine Luftmasche der Anfangsreihe und eine feste Masche der letzten Reihe häkeln). 

4. Nach etwa 15 Maschen kommt das Damenloch dran: Dafür nur auf der Luftmaschenseite feste Maschen anhäkeln. Nach rund 13 Maschen (je nach Handgröße) wieder beide Seiten zusammenhäkeln.

5. Zum Schluss den Wollfaden durch die Schlaufe auf der Häkelnadel ziehen, abschneiden und den Anfang- und Endfaden mit einer dicken Stopfnadel vernähen.

6. Bei der zweiten Stulpe darauf achten, dass das Daumenloch mit der umhäkelten Luftmaschenseite auf der anderen Seite liegt, damit es eine rechte und eine linke Stulpe gibt. Fertig zum Anziehen und Warmhalten! 

Ich wünsch euch eine kuschelige Woche ❉


Verlinkt mit Creadienstag

3. Januar 2017

Winterweiß: Schneeflocken-Lichterkette

Willkommen 2017! Ich hoffe, ihr seid alle wunderbar ins neue Jahr gestartet. Ich wünsch euch jedenfalls, dass es ein glückliches und friedvolles im Kleinen wie im Großen wird. Die Zeit zwischen den Feiertagen haben wir (bis auf den Geburtstag des mittleren Kindes) ruhig und gemütlich verbracht – ohne Termine, ohne Verpflichtungen. Zeit hatten wir auch für eine kleine Bastelei, für die wir die Wachsreste der weißen Weihnachtskerzen genutzt haben. Da der Winter jetzt ja erst richtig losgeht und die Kinder sich so sehr nach Schnee sehnen, haben wir uns eine Schneeflocken-Lichterkette gebastelt.



Ihr braucht:

Einfaches weißes Papier
weiße Wachsreste
leere Konservendose
Pinzette
10er LED-Lichterkette
Schere

Zuerst haben wir 10 Quadrate à 5 x 5 cm aus Papier geschnitten. Die Quadrate dann der Hälfte nach falten, nochmals halbieren, sodass ein kleines Quadrat entsteht. Dieses zum Dreieck halbieren und Muster hineinschneiden (siehe Bild unten). Das Dreieck wieder aufklappen. Nun die Wachsreste in eine leere Konservendose füllen, in einen Topf mit heißem Wasser stellen bis das Wachs geschmolzen ist. Die Schneeflocken mit einer Pinzette jeweils zweimal ins flüssige Wachs tauchen, zwischendurch abtropfen lassen. Die festgewordenen Flocken mit dem Loch in der Mitte über die Lichter der Lichterkette stecken, eventuell mit etwas Kleber fixieren.

Ich finde, der seidigmatte Glanz des Wachses macht diese Schneeflocken besonders schön. Nun fehlt nur noch der Schnee draußen zu unserem Winterglück. Macht's euch kuschelig ❉ 


Verlinkt mit Creadienstag und den Naturkindern 

18. Dezember 2016

Süßes zum Fest: Schokoladen-Ganache-Kugeln

Vier brennende Kerzen: Noch einmal innehalten, genießen, sich aufs Fest freuen – auch wenn bei uns noch viel zu tun ist und die Kinder noch keine Ferien haben. Zum Kaffee oder Tee kommen wir alle zusammen, dazu gibt's die jüngsten Plätzchen und selbstgemachte Pralinen. Die Schokoladen-Ganache-Kugeln zergehen auf der Zunge, sooo lecker, sag ich euch. Und schnell gemacht sind sie auch noch, also das ideale Last-Minute-Süß für alle, die auf kräftigen Schokogemack stehen. 


Für rund 20 Kugeln braucht ihr:

200 g gute, zartbittere Schokolade
120 ml Sahne
120 g weiche Butter
Back-Kakao
eine Prise Zimt

Die Schokolade fein hacken. Dann die Sahne aufkochen, zur Schokolade geben und gut rühren, bis die Schokolade sich aufgelöst hat. Nun die weiche Butter und Zimt unterrühren. Die Masse in den Kühlschrank stellen. Wenn sie fest geworden ist, Kugeln daraus formen und im Kakao wälzen. Im Kühlschrank aufbewahren und kühl genießen. 

Ich wünsch euch allen eine wunderschöne letzte Adventswoche und fröhliche, entspannte Festtage. Lasst es euch gut gehen, alles Liebe für euch und eure Familien ♡ 


Verlinkt mit Creadienstag

11. Dezember 2016

Schlicht-schöne Fadensterne

Sterne kann man ja nie genug haben, oder? Neben jeder Menge Fröbelsterne, Plisseesterne und Strohsterne haben wir in der vergangenen Woche diese schlichten Fadensterne aus Fimo und Garn gebastelt. Weißer Untergrund, schwarzer Zwirn – der Hell-Dunkel-Kontrast gefällt mir dabei besonders gut. 


Ihr braucht:

weißes Fimo Air Light (z. B. über La Petite Épicerie)
schwarzer Sticktwist
Nudelholz
Gläser mit unterschiedlichem Durchmesser
Messer

1. Zuerst das Fimo etwa 0,5 cm dick ausrollen. Dann die Gläser hineindrücken und die Kreise ausschneiden. Die Kanten der Kreise etwas glätten und in gleichmäßigen Abständen 8 mal einschneiden. Nach Packungsansweisung trocknen lassen.

2. Nun ein langes Stück Garn nehmen und quer über den Kreis legen und durch die sich gegenüber liegenden Schlitze ziehen (siehe Bild unten). 

3. Jetzt das untere Stück Band im Uhrzeigersinn durch alle Schlitze reihum ziehen.

4. Dann mit dem anderen Bandende noch ein zweites mal im Uhrzeigersinn ringsum wickeln, bis man mit dem Faden wieder zum Ausgangsfaden zurückkommt. Auf der Rückseite ist dann das Sternmuster entstanden. 

5. Die Bandenden zusammenbinden, fertig zum Aufhängen – am Tannenzweig, -baum oder vielleicht auch auf einer Weihnachtskarte?

Und damit wünsch ich euch weiterhin eine wundervolle Adventszeit.

Alles Liebe ♡


Modelliermasse, Garn und noch viel, viel mehr Kreativ-Material findet ihr übrigens bei La Petite Épicerie

Verlinkt mit Creadienstag