28. August 2018

Einfach schön: Mini-Wandteppich auf Pappe weben


Ich liebe es, Wolle in den Händen zu halten. Weich und fluffig, griffig oder rauh – Wolle fühlt sich so unterschiedlich an. Und manch kratziges Garn entpuppt sich später als wunderbar tragbar, geschmeidig durchs Anfassen und die Körperwärme. Nach langer Zeit habe ich nun mal wieder gewebt. Aus einem Teil meiner Garnreste ist ein Mini-Wandteppich entstanden – ganz einfach auf einem Stück Pappe. Kennt ihr das auch noch aus der Schule?


Ihr braucht: 

1 feste Pappe DinA4 (z.B. den Rücken eines Zeichenblocks)
Wollreste in verschiedenen Farben
dicke Nähnadel
Schere
Lineal
Bleistift
kleiner Zweig oder Rundholz

Webrahmen herstellen: Für meinen Teppich habe ich am oberen und unteren Rand der Pappe im Abstand von 1 cm 16 Punkte markiert und diese jeweils rund 1 cm tief eingeschnitten. Danach habe ich in eine obere Ecke und in die schräg gegenüberliegende untere Ecke mit der Scherenspitze ein Loch gebohrt. Nun geht's ans Spannen der sogenannten Kettfäden: Einen langen Wollfaden in einem Loch verknoten. Den Faden durch den ersten Schnitt daneben, dann nach unten durch den Schnitt am gegenüberliegenden Rand führen. Nun den Faden über die Rückseite der Pappe in den nächsten oberen Schnitt, dann wieder nach unten führen usw. Zum Schluss den Faden im zweiten gebohrten Loch verknoten. 



Weben: Zuerst den Wollfaden am ersten Kettfaden verknoten. Das lange Ende auf die Nadel auffädeln und diese unter dem nächsten Kettfaden durchführen, dann über den nächsten, darunter, darüber usw. bis ans Ende der Reihe. In der Rückreihe den Wollfaden umgekehrt über und unter die Kettfäden führen. Wichtig: Den Faden nicht zu stark ziehen, damit die äußeren Kettfäden nicht zu sehr gespannt sind und das Webstück später krumm wird. Außerdem wichtig: die schon gewebten Reihen immer wieder fest zusammenschieben, damit der Teppich später gleichmäßig und fest wird.


Farbwechsel: Wenn du die Wolle wechseln möchtest, ist es am einfachsten, das Ende am letzten Kettfaden festzuknoten, ein bisschen Faden stehenzulassen und den Rest abzuschneiden. Später kann dieser Restfaden auf der Rückseite des Teppichs vernäht werden. Die neue Wolle wieder am ersten Kettfaden festknoten und das überstehende Stück ebenfalls später auf der Rückseite vernähen. 


In Form bringen: Wenn dein Teppich die gewünschte Länge hat, einfach die Kettfäden auf der Rückseite der Pappe durchschneiden. Nun immer die zwei nebeneinander liegenden Kettfäden zusammenknoten. Die Kettfäden unten auf die gewünschte Länge schneiden. Da ich dichtere und längere Fransen für meinen Teppich wollte, habe ich zusätzlich noch Wollfäden durch den unteren Rand gezogen, verknotet und noch mal zurechtgeschnitten. Zum Schluss habe ich den Teppich mit den oberen Kettfäden an einen kleinen Treibholzzweig geknotet. Wer es weniger rustikal mag, nimmt einen dünnen Rundholzstab aus dem Bastelgeschäft. 

Nach dem langen, heißen Sommer freu ich mich schon ein bisschen auf den Herbst. Dann macht das Werkeln mit Wolle einfach noch mehr Spaß. Ich wünsch euch entspannte und kreative Septembertage



Verlinkt mit Creadienstag und Caros Naturkindern

Kommentare:

  1. Liebe Ulli,
    der Webteppich ist richtig schön geworden! Die Farben und das Muster gefallen mir auch total gut!!
    Super Idee mit der Pappe!! So braucht man tatsächlich keinen teuren Webrahmen zu kaufen.
    Ganz liebe Grüße aus dem Hamburger Norden
    Evi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Evi! Und es funktioniert wirklich prima auf der Pappe. Ich glaube, hier wird's noch den ein oder anderen Wandteppich geben ;) Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Sooooo schön, es sieht super aus!!!! konntest du mir verraten was für eine Wolle ist?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank! Ich habe Reste von Lettlopi von Istex, einer isländischen Schurwolle, genommen. Liebe Grüße!

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an den Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.