14. Juni 2015

Rhabarber-Grütze „Holsteiner Art“

In unserem Garten wuchert in diesem Jahr der Rhabarber besonders üppig. Zeit für Kuchen und Grütze mit dem sauren Gemüse. Bei letzterer mag ich es schnell und ohne Schnickschnack – das Rezept stammt von meiner Nordlichter-Familie, drum nenn ich es einfach mal „Holsteiner Art“ (auch wenn's hier sicher eine Menge Variationen gibt). 

Für 6 Portionen als Nachtisch braucht ihr:

4 mitteldicke Stangen Rhabarber
140 g Zuckern (je nach Geschmack auch mehr)
1 Packung Vanillepudding-Pulver
rund 400 ml Wasser

Den Rhabarber waschen und dünn schälen. Dann in daumendicke Stücke schneiden und zusammen mit dem Wasser und Zucker aufkochen. Bei kleiner Hitze drei bis vier Minuten köcheln lassen, bis der Rhabarber zerfällt. Zwischendurch immer mal wieder rühren. Jetzt das Puddingpulver mit etwas Wasser anrühren und zum Rhabarber gießen, gut rühren und nochmals kurz aufkochen lassen. Unter Rühren abkühlen lassen, dann mit einem Schuss Milch (schnell essen, denn die Milch gerinnt aufgrund der Rhabarbersäure), Vanillesoße oder zu einer Kugel Vanilleeis genießen. So erfrischend lecker – also schnell noch ran an die Stangen, denn Ende des Monats ist ja schon wieder Schluss mit der Ernte.


Damit geht's heute mal zum Sweet Treat Sunday.

Kommentare:

  1. Mmmmh wie lecker :)
    Passt sicherlich auch super zu einem leckeren Joghurteis ;-)
    Liebste Grüße
    Lea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber sicher :) Danke dir und liebe Sonntagsgrüße, Ulli

      Löschen
  2. Liebe Ulli,

    eine Grütze mit Rhabarber habe ich in der Tat noch nie ausprobiert...
    Generell kam der Rhabarber in diesem Jahr hier etwas zu kurz!?
    Wieso eigentlich???
    Sollte das mal fix nächste Woche ändern!

    Liebste Sonntags-Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  3. Mhhhh das klingt ganz nach meinem Geschmack! Für meine nordischen Gene ist das genau das richtige, denn ich liebe Rhabarber und Grütze sowieso! Da wird man hier in Bayern immer ganz schräg für angeguckt...

    Liebe Grüße
    Dörthe

    AntwortenLöschen
  4. Rhabarber geht einfach immer und ist sooo lecker! Hast Du in Deiner Kindheit auch Stangen in Zucker gedippt und gefuttert :-)?

    Dir einen schönen Sonntag,
    Steph

    AntwortenLöschen
  5. Mmmhh.. ich möchte gerne eine kleine Schüssel voll.. yammih!! Rhababer haben wir auch noch welchen ;) Vielleich morgen?? Danke fürs Rezepteteilen. Lieben Gruß, Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Hi Ulli! Wir haben heute auch Rhabarber vernascht, in Kuchenform. Eine Freundin unserer kleinen Großen meinte: "Ich mag keinen Barbarakuchen...!" Geschmeckt hat er natürlich doch;-) Dein Rezept probieren wir dann nächste Woche! Liebe Grüße und eine schöne Woche!
    Goldi

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Ulli,
    das klingt sooo lecker!
    Ich denk schon dauernd während der letzten Woche, es sollte bei uns noch einmal Rhabarber geben, bevor die Zeit vorüber ist.
    Jetzt weiß ich, welches Rezept ich verwenden werde. Danke dafür ;o)
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  8. So, ich geh dann mal Rhabarber kaufen ;) Vielen Dank für´s zeigen und liebste Grüße zu Dir! Kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Mhhh, das tönt und sieht so lecker aus! Es wird Zeit, dass ich in meinem Garten auch Rhabarbern pflanze!
    Liebe Grüsse
    Sarah

    AntwortenLöschen
  10. Ihr Lieben, habt vielen Dank für eure netten Worte! Ich wünsch euch eine schöne Woche, herzliche Grüße, Ulli

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe auch gerade die letzten Stangen geerntet. Mit Wehmut. Aber dafür reifen die Stachelbeeren gerade... LG mila

    AntwortenLöschen
  12. Danke für das Rezept! Ich könnte mich darin eingraben, so lecker ist die Grütze. Habe einen Klecks Sauerrahm ins Schüsselchen gegeben. Hhmm...

    AntwortenLöschen