19. Mai 2015

Schnelles Giersch-Pesto

Ich geb's zu: Auf Giersch im Garten könnte ich gut verzichten. Das Wildkraut wuchert und wuchert, ich rupfe wie blöd gegenan. Eindeutiger Sieger: der Giersch. Weil er aber nun mal da ist, wandern zumindest ein paar junge Blätter bei uns auf den Teller – als Pesto. Schließlich soll das Kraut gesund sein, zum Beispiel gegen Rheuma und Gicht helfen. Hier unser Rezept für Giersch-Pesto, lecker zu Pasta oder auf frischem Brot.

Für zwei kleine Gläser braucht ihr:

100 g junge Gierschblätter
100 g geriebener Peccorino
250 ml gutes Olivenöl
100 g leicht angeröstete Pinienkerne
5 Knoblauchzehen
Salz, Pfeffer

Den Giersch gut waschen, trocken tupfen und die Blätter von den Stängeln zupfen. Die Knoblauchzehen schälen. Giersch und Knoblauch mit dem Rest der Zutaten in den Mixer geben und ordentlich durchmixen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Im Kühlschrank hält das Pesto etwa zwei Wochen, am besten bedeckt mit ein bisschen Öl. Euch einen guten Appetit – ich geh jetzt mal wieder Giersch-Rupfen ;)



Das Pesto schick ich jetzt zur schönen Grünzeugsammlung der Naturkinder.

Kommentare:

  1. Okay, das wird ausprobiert, wenn ich auch bei dem Namen erst ein bißchen zusammengezuckt bin. Giersch wächst hier natürlich auch, allerdings futtern ihn die Hasen immer weg. Und die essen nur, was gut ist, insofern lasse ich mich auf dein Experiment ein. LG mila

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank fürs Teilen, ich habe keinen Giersch im Garten, aber meine Nachbarin, vielleicht gehe ich dort mal stibizen...Gepinnt hab ich Dein Rezept auf jeden Fall schon mal ;-)
    Schönen Tag und viele liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ulli,
    das Pesto sieht sooo lecker aus! :) Ich habe ja Girsch erst vor kurzem für mich entdeckt und muss sagen, da hab ich so richtig Lust, dein Rezept auszuprobieren

    Liebste Grüße
    Lea

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ulli,

    ich liebe Pesto!
    Aber Giersch???
    Habe ich definitiv noch NIE gegessen...
    Hab noch nicht einmal eine Idee, wie Giersch schmeckt!?
    Ich halte mal auf dem Wochenmarkt Ausschau...
    Diese Geschmackslücke MUSS gefüllt werden... ;)

    Lieben Gruß
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia! Giersch wächst wirklich an fast jedem Wegesrand. Vielleicht findest du ja ihn ja doch noch! Liebe Grüße zu dir, Ulli

      Löschen
  5. Das ist ein Rezept nach meinem Geschmack, liebe Ulli.. mmmhhh!! Giersch-Pesto.. und wieder ein Stück weit das Unkraut weggessen.. hihi!! Lieben Gruß, Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Ulli,

    mmmjh, bei Dir sieht es aber auch super lecker aus!!! Wenn ich mich jetzt ranhalte, wäre ich zum Abendessen da - oder ist etwa alles schon weg? :P

    Liebe Grüße und einen schönen Tag für Dich!

    Katharina

    AntwortenLöschen
  7. Ich steh ja auch total auf Pesto!
    Nudeln kochen, Pesto dazu, Essen fertig, tollll
    Mit Giersch kenne ich gar nicht, müsste ich mal aus probieren.
    Liebe Grüße
    Christin

    AntwortenLöschen
  8. Hi Ulli! Ich hatte bislang nur davon gehört, und jedesmal wenn ich im Garten war, wurde ich unweigerlich daran erinnert. Jetzt sehe ich es bei dir... Es wird Zeit, dieses Rezept auszuprobieren. Statt sich über Giersch zu ärgern, werde ich ihm ganz bald etwas Positives abgewinnen. Und es wird viel Positives hier abfallen!!! Liebe Grüße, Goldi

    AntwortenLöschen
  9. Frau Hanse, sollen wir uns die Giersch-Hand geben :-)?
    Ich hab nur leider noch nie sowas leckeres daraus gezaubert (seitdem ich letztens irgendwann ein schieres Blatt davon in den Mund geschoben habe).
    Nun, das sollte sich ändern ... jetzt nach Deinem Rezept!

    Herzliche Grüße,
    Steph

    AntwortenLöschen
  10. Gierschpesto, herrje, klingt gut, ich sollte mal hinter der Hecke schauen, ob da noch welcher wuchert, ich hoffe ja nicht, oder doch?
    Liebe Grüße
    Cora

    AntwortenLöschen
  11. Ich bin unendlich dankbar, dass das Zeug nicht in unserem Garten vorkommt. Aber als Pesto würde ich es durchaus probieren...
    Lasst es euch schmecken!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein gierschfreier Garten, ihr habt's gut! Liebe Grüße zu dir, Ulli

      Löschen
  12. Unser Garten ist über und über mit Giersch, ich werden ihn nicht los. Da habe ich es auch schon mit Kräuterbutter probiert, die war köstlich. Dein Pesto werde ich mir gleich mal abspeichern, yummy :-)

    Liebe Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen
  13. Mhhh das sieht richtig lecker aus! Leider habe ich keinen Garten wo dieses Kraut wächst :-(

    Liebe Grüße
    Dörthe

    AntwortenLöschen
  14. Eine geniale Idee !!! . . . damit könnt ich glatt in Serie gehen - oder soll ich DIR das ganze Zeugs lieber schicken ;0)
    Hab ihn ja schon als Salat versucht - schmeckt auch gut, aber soooooo viel Salat mag hier keiner ;0)
    Aus den Tiefen des Bayerischen Waldes,
    Doris

    AntwortenLöschen
  15. Sehr interessanter Post. Ich habe so viel Giersch und das Rezept werde ich auf jeden Fall ausprobieren. Danke für den Tipp und für die schönenFotos.
    lieben Gruss von susa aus Hamburg.
    leider kann ich nicht Mitglied werden....oder habe ich den Button übersehen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Susa! Vielleicht hast du ja Lust über Bloglovin (Button in der Sidebar) oder Google+ (Button ganz am Ende der Seite) zu folgen... Ganz liebe Grüße, Ulli

      Löschen
  16. Liebe Ulli,
    hmm, das klingt ja lecker! Da muss ich daheim gleich mal schauen, ob der bei uns auch wächst, denn Pesto aus Wiesenkräutern - das wäre schon was Tolles!
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  17. Einer unserer Söhne hat in der letzten Woche vom Pfadfinderabend Giersch mitgebracht und einfach Tee daraus gemacht. Wir waren zunächst skeptisch und dann ganz begeistert von dem intensiven Geschmack. Dein Rezept werden wir auch ausprobieren!

    Herzliche Grüße,
    Maike

    AntwortenLöschen