2. April 2019

Bunt gestapelt: Wir backen einen Battenberg-Kuchen


Einen „besonderen“ Kuchen wollte das jüngste Mädchen mal backen, am besten einen mit Farbe und Marzipan. Die Wahl fiel schließlich auf einen gestapelten Kuchen mit dem vornehmen Namen Battenberg Cake, den es in England gern zur Teatime gibt. 


Und mit Unterstützung der großen Schwester hat das Backabenteuer tatsächlich geklappt. Ein bisschen schief, aber trotzdem äußerst adrett ist das adelige Gebäck geworden – und geschmeckt hat's auch sehr. Hier kommt nun unsere Version des britischen Klassikers.

Die Zutaten (für zwei Kastenformen à 20 cm):

180 g Dinkelmehl (Typ 630)
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
180 g weiche Buttern plus etwas zum Fetten der Form
160 g Zucker
3 Eier
rote Lebensmittelfarbe
ca. 5 EL Himbeermarmelade
1 Marzipandecke

1. Die Backformen buttern und mit Mehl ausstäuben (wir haben nur eine Form und mussten somit nacheinander backen, was doch etwas zeitraubend ist)

2. Das Mehl mit Backpulver und Salz vermischen.

3. Butter und Zucker mit dem Handmixer gut verrühren, dann die Eier dazugeben sowie nach und nach die Mehlmischung. Alles gut vermengen.

4. Den Teig in zwei Portionen teilen. Die eine Hälfte mit der Lebensmittelfarbe kräftig rosa färben.

5. Dann die Teige in die Formen geben und im Ofen bei 180 Grad Ober- und Unterhitze rund eine halbe Stunde backen. 

6. Die Kuchen auskühlen lassen, aus der Form lösen und mit einem großen Messer oben grade schneiden sowie der Länge nach durchschneiden. 

7. Einen hellen und einen rosa Kuchenstreifen mit der Marmelade „zusammenkleben“, obendrauf einen rosa und einen hellen Streifen  mit Marmelade verbinden. 

8. Den ganzen Kuchen mit der restlichen Marmelade bestreichen, die Marzipandecke über den Kuchen legen und überlappende Ränder abschneiden. Und nun: Teilchen anschneiden und ausgiebig bewundern!

Meine kleine Bäckerin findet übrigens, dass Herr Battenberg in Zukunft jeden Familiengeburtstagstisch adeln sollte. Jetzt brauchen wir nur noch eine zweite kleine Kastenform, dann bin ich dabei! 



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an den Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.